Production Transformation Award

Production Transformation Award

Ziele des Awards – Transformation ganzheitlich angehen

Unternehmen in der Automobilindustrie befinden sich in einem Spannungsfeld. Einerseits müssen sie sich auf Trends durch neue Formen der Mobilität, autonomes Fahren, Digitalisierung und Elektrifizierung vorbereiten, die enorme Herausforderungen für ihre Produkte und die Fertigung mit sich bringen. Andererseits sind die traditionellen Produktionsziele wie hohe Flexibilität, Effizienz, Qualität und Liefertreue weiterhin relevant und können durch den zielgerichteten Einsatz neuer Technologien optimiert werden. Ziel des Awards ist es, möglichst ganzheitliche Optimierungslösungen in diesem Spannungsfeld zu prämieren.

Für das Ausfüllen des Fragebogens benötigen Sie etwa 45 Minuten.
Teilnahmeschluss: 24. Mai 2019
Hier geht‘s zur Teilnahme.

Bei Fragen können Sie jederzeit auf uns zukommen: transformation_award@rolandberger.com

Den Award verleihen wir gemeinsam mit der AUTOMOBIL PRODUKTION beim automotive production summit 2019

Mehr zur Veranstaltung unter: https://automotive-production-summit.de/

Besonderheit des Awards – nicht die Größe entscheidet

Die Besonderheit des Awards besteht darin, dass er die Spitzenleistung von Unternehmen bei der ganzheitlichen Transformation der Produktion honoriert und keine Insellösungen. Durch unser Bewertungsprinzip sind Großkonzerne und Kleinunternehmen im Wettbewerb auf einer Stufe. Es gewinnt am Ende das Unternehmen, dass das stimmigste, nachhaltigste und auf die jeweiligen Herausforderungen optimal angepasste Gesamtkonzept präsentiert. Zudem stellen die gewählten Bewertungskriterien sicher, dass wirklich alle Aspekte die für die Produktion relevant sind, in die Beurteilung der Leistung einfließen.

Anspruch des Awards – Benchmark für die Automobilindustrie

Der Award dient in erster Linie zwei übergeordneten Ideen. Zum einen ist der für die Unternehmen als Benchmark gedacht, wo sie im Vergleich mit Wettbewerbern und der Industrie stehen. Zum anderen soll er dabei helfen von den Ideen anderer Unternehmen zu lernen und miteinander in den Austausch zu kommen.

Mahle Behr – der Award Sieger 2018

Mit seinem Standort Neustadt an der Donau wurde Mahle Behr 2018 in einer sehr knappen Entscheidung von der Jury zum Preisträger gekürt.
Mit seinem Standort Neustadt an der Donau wurde Mahle Behr 2018 in einer sehr knappen Entscheidung von der Jury zum Preisträger gekürt.

Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Qualität der Bewerbungen. "Alle Finalisten zeigten in allen Kategorien hervorragende Leistungen und konnten die komplette Jury mit ihren Ansätzen überzeugen", so Michael W. Rüger. "Mahle Behr hat die Performancefaktoren besonders ganzheitlich und ausgewogen umgesetzt und sich damit auf der Zielgerade durchgesetzt."

Nach Auswertung der Fragebögen stattete ein Roland Berger-Team den Finalisten einen Besuch ab und wertete im Anschluss die Vor-Ort-Ergebnisse aus. Auf dieser Basis bewertete die Jury die Kandidaten für den Production Transformation Champion nach sechs Performancefaktoren: Fertigungselastizität, Digitalisierung, Kooperationsmodelle, ökologische Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Nachhaltigkeit und Kompetenzabsicherung. Beim AUTOMOBIL PRODUKTION Kongress (Vorgänger des "automotive production summit 2019") wurde Mahle Behr der Preis feierlich übergeben.

Die Jury-Mitglieder 2018:

  • Frank Volk, Redakteur der AUTOMOBIL PRODUKTION
  • Michael W. Rüger, Roland Berger-Partner
  • Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München
  • Barbara Deml, Leiterin des Instituts für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation am KIT Karlsruhe
  • Holger Weiss, Gründer und CEO German Autolabs

Weitere Fakten zur Automobilindustrie
Portrait of Michael W. Rüger
Senior Partner
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 30 39927-3337
Portrait of Rolf Janssen
Partner
Hamburg Office, Zentraleuropa
+49 40 37631 - 4343
Portrait of Florian Daniel
Principal
München Office, Zentraleuropa
+49 89 9230 - 8374
  • Photos facesbyfrank; Ivcandy / Getty Images; Ralf Hiemisch / GettyImages; Monty Rakusen / GettyImages