Blogpost
Interview mit Junyi Zhang, NIO Capital

Interview mit Junyi Zhang, NIO Capital

Portrait of Wolfgang Bernhart
Senior Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7421
19. Juni 2017

Chinesische Start-ups positionieren sich im Automotive-Premiumsegment und vereinen Innovationskraft mit üppiger Finanzierung. Der Investmentfonds NIO wurde gemeinsam von NextEV, Sequoia Capital und Hillhouse Capital aufgelegt. NIO Capital erzielte in der ersten Finanzierungsrunde 10 Mrd. RMB (1,45 Mrd. US-$). Gründungspartner Junyi Zhang hat uns ein Interview gegeben: vom Batterie Laden und Kundenerlebnissen in China.

Junyi Zhang - NIO Capital
Junyi Zhang - NIO Capital

  • Lihong Qin (Mitgründer von NIO) hat in einem früheren Interview mit uns erklärt, dass NIO weder ein Fahrzeug- noch ein Softwarehersteller ist, sondern ein „Endnutzer-Unternehmen“. Was bedeutet das für den Entwicklungsprozess der Autos?

Wenn ein Auto entwickelt wird, geht man vom Standpunkt des Produzenten aus und verkauft dann das Auto an den Kunden. Technisch gesehen ersucht der OEM den Kunden, zu akzeptieren, was er entwickelt hat. Doch man kann nicht erwarten, dass sich jemand ein batterieelektrisches Fahrzeug kauft, nur weil es ein batterieelektrisches Fahrzeug ist. Der Kunde kauft ein Auto wegen seiner Leistung und weil es seinen Wünschen und individuellen Anforderungen entspricht.

NIO dagegen geht von der Sicht des Kunden aus und bietet ein Auto an, das tatsächlich die Kundenwünsche erfüllt. NIO ist mehr als bloß ein Autoproduzent. Das Unternehmen behält das gesamte Kundenerlebnis sowie den After-Sales-Service und den Ladevorgang im Auge.

Wir haben viel von Starbucks gelernt und die Philosophie des Unternehmens übernommen, um bei der Entwicklung von NIO-Autos eine einzigartige Nutzererfahrung zu bieten. Dies hatte einige Konstruktionselemente zur Folge, die normalerweise nicht in Autos zu finden sind, aber das Nutzererlebnis verbessern und ein Zeichen von Kundenservice sind. Beispielsweise ziehen viele Frauen in China ihre Schuhe beim Autofahren aus. Wir stellen daher für die Schuhe passende Aufbewahrungsmöglichkeiten bereit. Zusätzlich fühlen Personen, die normalerweise an Reisekrankheit leiden, in unseren Autos kein Unbehagen und können sich sogar hinlegen, ohne dass ihnen übel wird.

  • Wie wirkt sich Ihre Fokussierung auf das Nutzererlebnis auf den Ladevorgang aus?

Für Fahrer eines Elektroautos ist der Ladevorgang etwas lästig und wir möchten diesen so angenehm wie möglich gestalten. Deshalb haben wir einige Lösungen zur Verbesserung dieses Prozesses entwickelt. Einzelheiten dazu kann ich Ihnen aber leider noch nicht verraten. Zusätzlich zum üblichen Ladevorgang (langsames und schnelles Laden) sind die ersten beiden NIO-Modelle auch mit einer Vorrichtung zum Batterieaustausch ausgestattet, wodurch die Batterie im Handumdrehen ausgewechselt werden kann.

  • Welcher Ladestandard ist im NIO ES8 implementiert?

Das Auto ist mit dem chinesischen Ladestandard ausgestattet, der vor Kurzem veröffentlicht wurde und sich etwas vom europäischen Standard unterscheidet. Er unterstützt sowohl langsames als auch schnelles Aufladen. Details werden bekannt gegeben, wenn das Fahrzeug in den Verkauf kommt.

  • Wie ist die aktuelle Situation bei Ladestationen in China?

Die chinesische Regierung fördert die Errichtung öffentlicher Ladestationen und gab letztes Jahr auch eine Anordnung heraus, gemäß der jedes neue Gebäude mit einer Lademöglichkeit ausgestattet werden muss. Zusätzlich betreiben bereits zahlreiche private Investoren öffentliche Ladestationen. Deshalb erachten wir das Aufladen eines Elektroautos in Großstädten wie Shanghai, Guangzhou, Shenzhen oder Peking bis 2020 als kein großes Problem.

  • Wird es neben dem klassischen Fahrzeugeigentum noch andere Verkaufsoptionen geben, wie etwa Batterie-Leasing oder All-inclusive-Leasing-Pauschalen?

Ich denke, dass der Kauf oder das Leasen eines Autos eine Option sein wird. Aber ich glaube nicht, dass es fair wäre, den Verbraucher ein Drittel des Autowerts nur für die Batterie bezahlen zu lassen. Deshalb bleibt NIO Eigentümer der Batterie und stellt sie dem Verbraucher neben anderen Dienstleistungen per Leasing bereit.

  • NIO kündigte an, bis 2020 selbstfahrende Autos in den USA verkaufen zu wollen. Wie schätzen Sie die Entwicklungsgeschwindigkeit für autonome Fahrzeuge ein? Werden unsere Kinder noch einen Führerschein benötigen?

Ich denke, dass wir in unterschiedlichen Städten und Regionen unterschiedliche Situationen vorfinden werden. Die Entwicklungsgeschwindigkeit autonomer Fahrzeuge wird von Ort zu Ort variieren und in hohem Maße von den jeweiligen Regierungen und dem Tempo abhängen, mit dem sie gesetzliche Regelungen schaffen – das kann schließlich nicht über Nacht erfolgen.

Die Technologie für autonomes Fahren wird bis 2020 bereit sein oder zumindest auf einem sehr guten Stand. NIO wird diese Entwicklung intensiv vorantreiben und unsere Autos mit möglichst vielen autonomen Funktionen ausstatten. Die erste Serie von Autos wird mit Funktionen der Automatisierungsstufe 2 und 3 ausgestattet sein. Und unsere Konzeptfahrzeuge spiegeln bereits das Gefühl und Nutzererlebnis wider, das man in vollständig autonomen Autos haben wird.

  • Tesla wird seine eigenen Batteriezellen produzieren. Die meisten anderen OEMs verwenden standardisierte Batteriezellen von Zulieferern. Wie sieht die Strategie von NIO in Bezug auf Batteriezellen aus?

NIO ist noch ein kleines Unternehmen und wird Batterien von bekannten Zulieferern wie CATL oder Samsung beziehen. Batterien sind nach wie vor die Schlüsselkomponente von Elektrofahrzeugen, doch wir müssen noch ihr Produktionsvolumen steigern. Deshalb halten wir uns an die Philosophie unserer Branche und nutzen dieselben Zulieferer wie andere OEMs. Für die Branche ist es am besten, wenn wir jetzt Kooperationen bilden, sodass die Zulieferer stärker werden und in Folge die Batteriekosten rascher sinken. NIO hat nicht vor, in die eigene Batterieproduktion zu investieren, aber für NIO Capital könnte das interessant werden.

  • Mehrere Automobil-Start-ups drängen in den nächsten Jahren auf den Markt für Elektrofahrzeuge und autonome Fahrzeuge. Wie differenziert sich NIO von den anderen Newcomern?

Obwohl NIO ein neues Unternehmen ist, hat es den Vorteil, dass zwei Drittel der großen chinesischen Internet-Unternehmen hinter NIO stehen und Anteile am Unternehmen halten. Dazu zählen Beteiligungen durch Baidu und Tencent. Letztere haben ja vor kurzem auch in Tesla investiert Auch viele andere qualifizierte asiatische Investoren wie Sequoia, Temasek, GIC und Warburg Pincus haben Anteile erworben.

Vor allem plant NIO seine Entwicklung Schritt für Schritt und wir sind voll auf Kurs. Wir halten bei jedem Schritt unsere Versprechen!

Junyi, vielen Dank für das Interview!

  • Photos Jasmina007 / iStockphoto; sankido; LuisaFer / iStockphoto; Padmasree Warrior PRIVATE