Publication
Cover of publication

CRO - Firmenretter mit neuem Profil

Portrait of Sascha Haghani
Senior Partner, Member of the Global Executive Commitee, CEO Germany and DACH Region
Frankfurt Office, Zentraleuropa
+49 69 29924-6444
1. Mai 2015

57,1 Prozent der Restrukturierungs-Praktiker erwarten mehr CRO Einsätze in den nächsten zehn Jahren. CROs sind heute eher Transformierer als Sanierer – sie richten Unternehmen strategisch neu aus. Die Position verlangt nach markanten Managertypen mit einer unternehmerischen Sichtweise auf die Neuausrichtung. Unternehmen müssen rechtzeitig die Erwartungen an den CRO formulieren und Exit-Szenarien definieren. Für die Studie wurden Top-CRO's und Restrukturierungs-Praktiker zu Trends beim Einsatz von CROs befragt.

Umfrage und Roundtable erbrachten eine zentrale Erkenntnis "Während CROs früher hauptsächlich für die Sanierung von Unternehmen eingesetzt wurden, transformieren sie Unternehmen heute rechtzeitig, so dass erst gar keine Rettung notwendig wird", sagt Sven Siepen, Managing Partner von Roland Berger in Zürich.

79,6 Prozent der für die Studie Befragten geben an, dass die Einsätze in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. 57,1 Prozent gehen davon aus, dass dieser Trend anhält. "Das liegt aber nicht daran, dass mehr Unternehmen von Insolvenz bedroht sind", sagt Siepen, "sondern daran, dass der Einsatzbereich des CRO umfangreicher geworden ist: Es geht um mehr als kurzfristige Bilanzkosmetik. Die Auftraggeber erwarten eine Neuausrichtung mit einem unternehmerischen Ansatz – eine unternehmerische Restrukturierung. Dies können wir auch gerade für Schweizer Unternehmen so bestätigen."

57,1 Prozent der Restrukturierungs-Praktiker erwarten mehr CRO Einsätze in den nächsten zehn Jahren. CROs sind heute eher Transformierer als Sanierer – sie richten Unternehmen strategisch neu aus. Die Position verlangt nach markanten Managertypen mit einer unternehmerischen Sichtweise auf die Neuausrichtung. Unternehmen müssen rechtzeitig die Erwartungen an den CRO formulieren und Exit-Szenarien definieren. Für die Studie wurden Top-CRO's und Restrukturierungs-Praktiker zu Trends beim Einsatz von CROs befragt.

Umfrage und Roundtable erbrachten eine zentrale Erkenntnis "Während CROs früher hauptsächlich für die Sanierung von Unternehmen eingesetzt wurden, transformieren sie Unternehmen heute rechtzeitig, so dass erst gar keine Rettung notwendig wird", sagt Sven Siepen, Managing Partner von Roland Berger in Zürich.

79,6 Prozent der für die Studie Befragten geben an, dass die Einsätze in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. 57,1 Prozent gehen davon aus, dass dieser Trend anhält. "Das liegt aber nicht daran, dass mehr Unternehmen von Insolvenz bedroht sind", sagt Siepen, "sondern daran, dass der Einsatzbereich des CRO umfangreicher geworden ist: Es geht um mehr als kurzfristige Bilanzkosmetik. Die Auftraggeber erwarten eine Neuausrichtung mit einem unternehmerischen Ansatz – eine unternehmerische Restrukturierung. Dies können wir auch gerade für Schweizer Unternehmen so bestätigen."

57,1 Prozent der Restrukturierungs-Praktiker erwarten mehr CRO Einsätze in den nächsten zehn Jahren. CROs sind heute eher Transformierer als Sanierer – sie richten Unternehmen strategisch neu aus. Die Position verlangt nach markanten Managertypen mit einer unternehmerischen Sichtweise auf die Neuausrichtung. Unternehmen müssen rechtzeitig die Erwartungen an den CRO formulieren und Exit-Szenarien definieren. Für die Studie wurden Top-CRO's und Restrukturierungs-Praktiker zu Trends beim Einsatz von CROs befragt.

Umfrage und Roundtable erbrachten eine zentrale Erkenntnis "Während CROs früher hauptsächlich für die Sanierung von Unternehmen eingesetzt wurden, transformieren sie Unternehmen heute rechtzeitig, so dass erst gar keine Rettung notwendig wird", sagt Sven Siepen, Managing Partner von Roland Berger in Zürich.

79,6 Prozent der für die Studie Befragten geben an, dass die Einsätze in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. 57,1 Prozent gehen davon aus, dass dieser Trend anhält. "Das liegt aber nicht daran, dass mehr Unternehmen von Insolvenz bedroht sind", sagt Siepen, "sondern daran, dass der Einsatzbereich des CRO umfangreicher geworden ist: Es geht um mehr als kurzfristige Bilanzkosmetik. Die Auftraggeber erwarten eine Neuausrichtung mit einem unternehmerischen Ansatz – eine unternehmerische Restrukturierung. Dies können wir auch gerade für Schweizer Unternehmen so bestätigen."

Think:Act

CRO - Firmenretter mit neuem Profil

{[downloads[language].preview]}

Bedeutung, Persönlichkeit und Rolle des Chief Restructuring Officer bei der unternehmerischen Restrukturierung

Veröffentlicht Mai 2015. Vorhanden in
Portrait of Sven Siepen
Senior Partner, Managing Partner Switzerland
Büro Zürich, Zentraleuropa
+41 79 792-7374