Publication
Cover of publication

China: Kollaps, "New Normal" oder neues Wachstumsmodell?

Portrait of Burkhard Schwenker
Senior Advisor
Hamburg Office, Zentraleuropa
13. Oktober 2015

Chinas Wirtschaftsdaten sind zurzeit ernüchternd: Die Exporte, die zwischen 2000 und 2013 noch mit jährlichen Wachstumsraten von 18,9 Prozent in die Höhe schnellten, legten 2014 nur noch magere 6,1 Prozent zu; in der ersten Jahreshälfte 2015 waren es sogar gerade mal 0,9 Prozent. Wichtige inländische Indikatoren wie das Volumen des Schienenverkehrs (minus 10,1%) oder die Zahl der Neubauprojekte (minus 15,8%) sacken ab. Damit ist auch die magische Wachstumsschwelle von sieben Prozent für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Gefahr. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Roland Berger-Studie "Chinas Zukunft: Stagnation, "New Normal" oder neues Wachstumsmodell?".

"China steht im Augenblick für alle Elemente, die wir mit Ungewissheit verbinden: Die Entwicklungen dort sind vielschichtig und nicht eindeutig interpretierbar, die Prognosen sind widersprüchlich", sagt Studienautor Professor Dr. Burkhard Schwenker, Ex-CEO und heutiger Chairman des Advisory Council von Roland Berger. "In unserer Studie skizzieren wir deshalb mögliche Szenarien für Chinas Zukunft und sorgen für Orientierung".

Schwenker und seine Mitautoren haben eine Reihe von strukturellen Problemen analysiert, die China dringend in den Griff bekommen muss: Eines davon ist die stark gestiegene Überschuldung von Staat, Unternehmen und Privathaushalten. 2014 betrug sie 25 Billionen US-Dollar. Das ist 25-mal so viel wie im Jahr 2000 und entspricht 282 Prozent des BIP – doppelt so viel wie noch vor acht Jahren. An zweiter Stelle nennt die Studie die Überkapazitäten in der Industrie, eine Folge von Überinvestitionen. Noch vor zehn Jahren lasteten chinesische Unternehmen ihre Fabriken zu 90 Prozent aus, heute sind es nur noch 60 Prozent. Auch demografisch gesehen hat China einen Wendepunkt erreicht: Die Ein-Kind-Politik, die als so genannte "demografische Dividende" Chinas rasantes Wachstum der vergangenen Jahrzehnte mit ermöglicht hat, kehrt sich allmählich ins Negative um: Die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter sinkt seit 2012 rapide. Schätzungen zufolge wird die chinesische Erwerbsbevölkerung bis 2050 um 220 Millionen Menschen schrumpfen.

blue background
Think:Act

China: Kollaps, "New Normal" oder neues Wachstumsmodell?

{[downloads[language].preview]}

Unsere Szenarien und Handlungsempfehlungen.

Veröffentlicht Oktober 2015. Vorhanden in