Publication
Cover of publication

Global Automotive Supplier Study 2016

Portrait of Marcus Berret
Senior Partner, Managing Director
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7419
6. Juli 2016

Mit einem Rekordwert von 7,4 Prozent EBIT-Marge haben die weltweiten Automobilzulieferer 2015 erneut ein sehr gutes Jahr erlebt. Gleichzeitig hat aber die Volatilität in der Branche erheblich zugenommen und sich das Umsatzwachstum deutlich verlangsamt. Für 2016 steht neben einer möglichen Abkühlung des Marktes vor allem der sich abzeichnende Umbruch der Branche auf der Agenda der Zuliefererunternehmen. Das sind die zentralen Ergebnisse der neuen "Global Automotive Supplier Study 2016" von Roland Berger und Lazard.

Im Rahmen der Studie wurden Kennzahlen von über 600 internationalen Zulieferern analysiert, um den aktuellen Zustand sowie Trends und Herausforderungen der Branche zu beurteilen. Der Aufwärtstrend, den die Zulieferindustrie seit 2010 ununterbrochen verzeichnete, ist demnach ins Stocken geraten. Das Umsatzwachstum ist so niedrig wie seit sieben Jahren nicht mehr, und in mehreren Produktsegmenten sind die Gewinnmargen sogar leicht unter den Wert von 2014 gefallen.

"Die Branche vor revolutionären Veränderungen bei Technologien und neuen Mobilitätskonzepten."
"Die Branche vor revolutionären Veränderungen bei Technologien und neuen Mobilitätskonzepten."

"Wenn man sich die Rekordgewinne 2015 ansieht, erscheint die Lage der internationalen Automobilzulieferer auf den ersten Blick sehr gut", sagt Felix Mogge, Partner bei Roland Berger. "Doch das Umsatzwachstum in einem zunehmend volatileren Marktumfeld ist tendenziell rückläufig, und bereits in naher Zukunft steht die Branche vor revolutionären Veränderungen bei Technologien und neuen Mobilitätskonzepten."

Studie

Global Automotive Supplier Study 2016

{[downloads[language].preview]}

Being prepared for uncertainties

Veröffentlicht Juli 2016. Vorhanden in
Portrait of Felix Mogge
Senior Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 89 9230-8346
Portrait of Thomas Schlick
Senior Partner
Frankfurt Office, Zentraleuropa
+49 69 29924-6202