Publication
Cover of publication

Maschinenbau im Umbruch: Negative Konjunkturparameter als Anlass zum Umdenken

Portrait of Gerald Orendi
Senior Advisor
Düsseldorf Office, Zentraleuropa
10. Dezember 2019

Was dem Maschinenbau-Sektor bevorsteht und wie er den Abschwung meistern kann

Der Versuch, Abschwung und Disruption gleichzeitig anzugehen

Befragte Führungskräfte prognostizieren einen langanhaltenden Einbruch von Auftragseingängen im Maschinenbau, der sich schon jetzt deutlich abzeichnet. Auslöser für die bevorstehende Krise sei vor allem der mangelnde Ausbau der Digitalisierung. Um mitzuhalten, müssten Unternehmen nun möglichst schnell auf neue Geschäftsmodelle umsteigen, die sowohl ihre Zukunftsfähigkeit sichern als auch für neue, angepasste Kostenstrukturen sorgen.

"Der Abschwung wird im Vergleich zur letzten Krise mit einem L-förmigen statt einem V-förmigen Verlauf eintreffen – weniger stark, jedoch länger und mit größeren, strukturellen Folgen."
Portrait of Jan-Oliver Sestak
Principal
Berlin Office, Zentraleuropa

Aufrüsten für eine Zeit wirtschaftlichen Abschwungs

Der Maschinenbau steht längst am Ende des vorhergegangenen Booms und kündigt einen deutlichen wirtschaftlichen Abschwung an. Führungskräfte rechnen mit einer Rezession, die länger andauern soll als die vorherige Krise und massive, mittelfristige Auswirkungen auf den Umsatz und die Rentabilität haben könne. Sie soll in naher Zukunft mit einem L-förmigen Verlauf eintreffen. Dennoch gilt, dass Unternehmen bereits jetzt in neue Technologien investieren sollten.

Das Problem scheint selbst verursacht zu sein

Vor allem hohe Kosten, fehlende Angebote im Mid-End-Segment, mangelnde Systemkompetenz und eine schlechte Positionierung in regionalen Schlüsselmärkten seien verantwortlich für einen Konjunkturabschwung – und somit selbstverschuldet.

Ein nachhaltiger Lösungsansatz

Priorität sollte sein, gleichzeitig Strukturkosten anzugleichen und dabei auch in neue, innovative Geschäftsfelder zu investieren. Wir schlagen vor, zum einen an der Adaptionsbereitschaft des bereits bestehenden Kerngeschäfts zu arbeiten, andererseits die Aspekte der digitalen Transformation und industriellen Automatisierung jetzt weiter auszubauen. Für Führungskräfte bedeutet das, parallele Visionen zu verfolgen: also gleichzeitig Sparmaßnahmen einzuhalten und dabei Leistungsträger beizubehalten.

yellow background

Abschwung im Maschinenbau – Problematik, Ursachen und drei Hebel zur Bewältigung der Krise

{[downloads[language].preview]}

Wie sich die Folgen der Digitalisierung und des technologischen Fortschritts auf den Maschinenbau-Sektor auswirken und wie Unternehmen disruptive Trends proaktiv angehen können.

Veröffentlicht Dezember 2019. Vorhanden in
Das könnte Sie auch interessieren
Portrait of Marcus Berret
Senior Partner, Managing Director
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7419
Portrait of Oliver Hazimeh
Senior Partner
Chicago Office, Nordamerika
+1 312 662-5500
Portrait of Gerald Orendi
Senior Advisor
Düsseldorf Office, Zentraleuropa
Portrait of Sven Siepen
Senior Partner, Managing Partner Switzerland
Büro Zürich, Zentraleuropa
+41 79 792-7374
Portrait of Alex Xu
Senior Partner
Shanghai Office, Ostasien
+86 21 5298 6677-828
Portrait of Francesco Campagna
Partner
Milan Office, Südeuropa
+39 02 2950-11273
Portrait of Oliver Herweg
Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 89 9230-8322
Director
Stockholm Office, Nordeuropa
+46 8 410438-98
Portrait of Jan-Oliver Sestak
Principal
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 16 0744-3490
Mehr