Publication
Cover of publication

Der Weg zur Künstlichen Intelligenz

7. Januar 2020

Investitionen in KI-Startups in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Israel nehmen rasant zu – doch das KI-Ökosystem ist nach wie vor fragmentiert

"Es ist wichtig, das europäische KI-Ökosystem zu stärken und Europa auf einen klaren Weg zur globalen Führung zu bringen."
Portrait of Emmanuel Touboul
Managing Director Roland Berger Tech Ventures
Paris Office, Westeuropa

Ausreichend investiertes Kapital ist ein entscheidender Faktor, damit ein KI-Ökosystem in einem Land oder einer Region entstehen kann. Daher lässt sich an den Investitionssummen, die in den jeweiligen Ländern in KI-Startups fließen, gut ablesen, wie sich die jeweiligen KI-Ökosysteme entwickeln. Dies gilt für die Vereinigten Staaten und China – die sich als Vorreiter beim Thema KI etabliert haben – genauso wie für die Europäische Union, ihre Mitgliedstaaten, Verbündeten und Nachbarn.

Vor diesem Hintergrund haben Roland Berger und France Digitale eine fundierte Datenbank erstellt, die die 28 Mitglieder der Europäischen Union sowie Norwegen, die Schweiz und Israel umfasst. 80 Prozent der Investitionen in KI-Startups, so das Ergebnis, entfielen in den Jahren 2009 bis 2019 auf nur vier Länder – und zwar Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Israel. In Zahlen: 8,6 Mrd. USD von insgesamt rund 10,8 Mrd. USD.

Eine koordinierte Strategie für Investitionen, Talente und Regulierung wird das europäische KI-Ökosystem stärken und Europa auf den Weg zur globalen Führung bringen.
Eine koordinierte Strategie für Investitionen, Talente und Regulierung wird das europäische KI-Ökosystem stärken und Europa auf den Weg zur globalen Führung bringen.

Ein florierendes KI-Ökosystem

Erst seit 2014 nehmen die Investitionen in KI-Startups rasant zu – auch innerhalb der EU und in den genannten Ländern. Die jüngst von Roland Berger und France Digitale veröffentlichte Studie „The road to AI – Investment dynamics in the European ecosystem“ knüpft an eine Publikation aus 2018 an und zeigt, dass dieser Trend ungebrochen ist: Das europäische KI-Ökosystem mit seinen Spitzenreitern Frankreich, Großbritannien und Deutschland verzeichnet aktuell eine durchschnittliche Wachstumsrate von 55% pro Jahr und Land.

In 2019 wurden allein in Deutschland schätzungsweise 510 Mio. USD in KI-Startups investiert (Vorjahr: 273 Mio. USD). Das entspricht nahezu der Summe, die noch vor fünf Jahren in KI-Startups in allen Ländern investiert wurde (528 Mio. USD in 2014). Gleichzeitig könnte Frankreich in 2019 erstmals Großbritannien an der Pole Position ablösen; mit 1,26 Mrd. USD (F) im Vergleich zu 1,24 Mrd. USD (UK).

Fragmentiert und wenig integriert

Die Investitionen in KI-Startups nehmen also rasant zu, doch das europäische KI-Ökosystem ist nach wie vor fragmentiert und leidet unter mangelnder Integration. Probleme, die der nahende EU-Austritt Großbritanniens noch verschärfen könnte. Auch dies geht aus der Studie „The road to AI – Investment dynamics in the European ecosystem“ hervor. Jochen Ditsche, Partner bei Roland Berger, sieht die neue EU-Kommission daher unter Zugzwang: „Die EU hat sich selbst einen ambitionierten politischen Fahrplan verordnet. Dieser sollte auch beim Thema KI gelten.“ Die EU, so Ditsche, müsse nun bessere Rahmenbedingungen schaffen, damit Europa im Vergleich mit den USA und China konkurrenzfähig wird.

Roland_Berger_STU_545_AI_Global_Index_2019_DT
Studie

Der Weg zur Künstlichen Intelligenz

{[downloads[language].preview]}

Die Investitionen in KI-Startups nehmen rasant zu, doch das europäische KI-Ökosystem ist nach wie vor fragmentiert und leidet unter mangelnder Integration.

Veröffentlicht Januar 2020. Vorhanden in
Das könnte Sie auch interessieren
Portrait of Emmanuel Touboul
Managing Director Roland Berger Tech Ventures
Paris Office, Westeuropa
+33 6 6916-9769