Publication
Cover of publication

Urbane Mobilität 2030

Portrait of Torsten Henzelmann
Senior Partner, Managing Director Central Europe
Frankfurt Office, Zentraleuropa
+49 69 29924-6303
Portrait of Tobias Schönberg
Senior Partner
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 30 39927-3316
16. Oktober 2017

Wie wir dem Stau als Dauerzustand entgehen

Längst sind viele Straßen in unseren Städten nicht nur zur Rush Hour verstopft, der Verkehrskollaps droht Normalität zu werden. Ändern lässt sich das nur durch weniger unkoordinierten Individualverkehr.

Neue technologische Entwicklungen bieten hier große Chancen. So wird vor allem das autonome Fahren den Verkehr massiv verändern, denn autonome Busse, Taxen oder Privatautos werden uns nicht nur bequem, sondern auch fahrerlos und damit preisgünstig befördern. Schätzungen zufolge könnte allein eine durchschnittliche Familie durch die Nutzung autonomer Taxen bis zum Jahr 2030 vollständig auf ihren Zweitwagen verzichten und dabei noch Geld sparen. Das veränderte Preisgefüge hat aber auch Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit des ÖPNV und die Nutzung anderer Angebote.

Autonome Fahrzeuge werden im deutschen Verkehrssystem 2030 eine wichtige Rolle spielen.
Autonome Fahrzeuge werden im deutschen Verkehrssystem 2030 eine wichtige Rolle spielen.

Wie kann es gelingen, die Vielzahl bisher nebeneinander existierender Einzelsysteme besser zu vernetzen, damit ein koordiniertes und wirklich leistungsfähiges Verkehrssystem entsteht?

Unsere Publikation „Urbane Mobilität 2030“ skizziert vier Szenarien und gibt Empfehlungen für ein intelligentes und zukunftsfähiges Mobilitätssystem.

Studie

Urbane Mobilität 2030

{[downloads[language].preview]}

Wie wir dem Stau als Dauerzustand entgehen

Veröffentlicht Oktober 2017. Vorhanden in
Portrait of Tobias Schönberg
Senior Partner
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 30 39927-3316