Das grüne Gold

Das grüne Gold

30. April 2021

Roland Berger hilft Anlegern dabei, den wahren Wert und die Kosten von Investitionen in grüne Technologien zu erkennen

Zugehörige Expertise

Energie & Versorgungsunternehmen

In den vergangenen Jahren ist der Wert von Unternehmen, die in erneuerbaren Energien, Speichertechnologien, Elektromobilität und grünem Wasserstoff aktiv sind, dramatisch gestiegen. Faktoren wie das wachsende Engagement von Politik und Gesellschaft für die Dekarbonisierung, reichlich und günstig verfügbares Kapital sowie ausgereifte Technologien und Märkte sorgen dafür, dass sich dieser Trend auch weiterhin fortsetzt. Unsere Experten für Energiemanagement helfen Investoren, den tatsächlichen Wert – und die realen Kosten – einzelner Investitionen und ihre Auswirkungen auf Anlagenportfolios zu verstehen. Sie beraten bei Fragen wie: Ist es sinnvoll, mehr Risiko in Kauf zu nehmen, um bestimmte Renditeziele zu erreichen? Welche Sektoren und Technologien sind derzeit unterbewertet? Was sind die regulatorischen, technologischen und kommerziellen Risiken? Darüber hinaus erhalten Sie bei uns weitere Dienstleistungen, zum Beispiel Due Diligence, Unterstützung bei Verhandlungen und Begleitung der Post-Merger-Integration.

"Investitionen in das grüne Gold zahlen sich aus – aber nur, wenn die Strategie des Investors und das angestrebte Ziel zusammenpassen."
Portrait of Torsten Henzelmann
Senior Partner, Managing Director Central Europe
Frankfurt Office, Zentraleuropa

Auf der Erfolgswelle

Die Dekarbonisierung ist ein globales Ziel, dem sich viele Länder im Rahmen des Pariser Abkommens offiziell verpflichtet haben. Die staatliche Regulierung, gepaart mit einer wachsenden Nachfrage, treibt den Wandel voran. Als Ergebnis haben bereits viele große Anleger der Branche, wie Blackrock, erklärt, dass sie beabsichtigen, verstärkt in grüne Technologien zu investieren. Da der Wert dieser Technologien und von deren Anbietern erheblich gestiegen und günstiges Kapital reichlich vorhanden ist, fragen sich viele Unternehmen, ob jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist, auf den Zug aufzuspringen, und wenn ja, wo genau das Geld angelegt werden sollte. Roland Berger hilft Unternehmen dabei, die Chancen und Risiken der grünen Investitionen zu verstehen, ihren Fokus zu schärfen, überzeugende Strategien zu entwickeln und – besonders wichtig – diese Strategien in der Praxis umzusetzen.

Herausforderungen und Chancen

Die Wertschöpfungsketten der erneuerbaren Energien werden mehr und mehr aufgeteilt, das heißt die Bereiche Projektentwicklung, Anlagenbetrieb und Finanzierung großer Kraftwerksanlagen werden immer mehr zu eigenständigen Geschäftsmodellen. Da die Arbeit und die Risiken entlang der Wertschöpfungskette verteilt sind, können Investoren nun – je nachdem, wie viel Risiko sie eingehen und worauf sie ihre Aktivitäten fokussieren wollen – die für sie geeignete Anlageklasse finden.

Stromerzeugung aus Photovoltaik (PV) und Onshore-Windkraft sind gut etabliert, mit ausgereiften Technologien, die weltweit im Einsatz sind, wie die Zahlen ihrer installierten Gesamtleistungen belegen. So betrug 2019 die weltweit installierte Leistung bei PV etwa 650 GW und die Onshore-Wind ca. 600 GW. Prognosen besagen, dass beide Technologien diesen Aufwärtstrend fortsetzen werden. Zum Vergleich dazu ist die installierte Leistung der Offshore-Windkraft ungefähr 20mal kleiner, da die Technologie bei weitem komplexer ist. Jedoch wächst mit jedem neuen Offshore-Projekt die Erfahrung und die attraktiven Renditen und oft realisierbaren Skaleneffekte bedeuten, dass diese Technologie für Investoren immer attraktiver wird.

Natürlich liegt die größte Herausforderung bei den erneuerbaren Energien in ihrer wetterabhängigen, bedingt planbaren volatilen Einspeisung. Energiemärkte fordern in zunehmendem Maße verbindliche Zeitpläne für die Stromerzeugung und einfache Einspeisetarife für erzeugte Megawattstunden sind heute selten. Der riskanten Abhängigkeit von Wind und Wetter wird mit neuen Ansätzen und Technologien begegnet, wie zum Beispiel mit lokalen Wettervorhersage, der aktiven Steuerung der Abnahmeseite, sowie mit der Einbindung dezentraler Speichersystemen wie Batterien und in Zukunft auch Wasserstoff.

Der Umgang mit dem Bewertungsrisiko

Die Herausforderungen, vor die die erneuerbaren Energien mögliche Investoren stellen, sind vielfältig und komplex. Obwohl ein Großteil der Technologie bereits ausgereift ist, stecken nationale Energiemärkte bei der Einbindung von Erneuerbaren teilweise noch in den Kinderschuhen. Verschiedene Regulierungssysteme konkurrieren miteinander. Außerdem kommen ständig neue Technologien und Weiterentwicklungen auf den Markt, deren Auswirkungen zum Zeitpunkt der Bewertung noch nicht greifbar sind. Das macht es zu einer noch größeren Herausforderung für Entscheidungsträger, wenn eine Vielzahl nur halbverstandener Faktoren in ihre Einschätzungen einfließen, wobei das allgegenwärtige Risiko falscher strategischer und finanzieller Einschätzungen ihre Handlungsbereitschaft hemmt.

Unsere Lösungen

Unsere Experten zeigen auf/analysieren/identifizieren, wo die tatsächlichen Werte und Kosten von Investitionen in klimafreundliche Energielösungen liegen und wie sich diese auf Anlageportfolien auswirken. Mit Ihnen gemeinsam entwickeln oder überprüfen wir Ihre Investitionsstrategien in grüne Technologien. Wir haben das gesamte Ökosystem (oder konkurrierende Systeme) im Blick und identifizieren mit Ihnen gemeinsam regional und global die Investitionsmöglichkeiten, die für Sie am geeignetsten sind. Als praxisorientierte Beratungsfirma gehören zu unserem Angebot außerdem kaufmännische und technische Due Diligence, Unterstützung bei Verhandlungen und bei der Post-Merger-Integration.

Entscheidungsträger sehen sich in diesem noch relativ neuen und dynamischen Bereich nach wie vor mit vielen Fragen konfrontiert. Sollte man mehr Risiken eingehen, um die Renditeziele zu erreichen? Welche Bereiche und Technologien werden derzeit unterschätzt? Welche regulatorischen, technologischen und kommerziellen Risiken gibt es? Welche Kompetenzen werden benötigt oder welche Partner gilt es zu gewinnen Wann sollte man aktiv werden und wie? Unsere Experten und unser ausgedehntes, weltweites Netzwerk aus Fachleuten können Ihnen Antworten auf diese fundamentalen Fragen liefern. Unser Ziel? Ihnen zu helfen, das grüne Gold zu finden.

Case Studies
#1 Amerikanisches Energieunternehmen

Wir haben ein Energieunternehmen in den USA bei seinem Versteigerungsgebot für einen großen Onshore-Windpark unterstützt. Unsere Funktion bestand darin, das Unternehmen bei allen Aspekten der Gebotsvorbereitung zu unterstützen, dazu gehörten die Identifizierung der wichtigsten Faktoren für die Preisfindung (Analyse, Bestimmung und Klassifizierung nach Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens) sowie die Sammlung von Marktinformationen über Angebote von Wettbewerbern. Das Gebot unseres Kunden war erfolgreich.

#2 Europäisches führendes Gasunternehmen

Wir haben ein führendes europäisches Gasunternehmen bei seinem Einstieg in den Wasserstoffmarkt begleitet. Gemeinsam mit dem Kunden haben wir verschiedene Szenarien der Marktentwicklung ausgewertet und mit Hilfe der individuellen Detailinformationen die vielversprechendsten Geschäftsmodelle herausgearbeitet. Außerdem haben wir eine Umsetzungsfahrplan erstellt, Investitionen budgetiert und ein Projekt Management Office (PMO) eingerichtet. Der Kunde hat die gemeinsam entwickelte Strategie erfolgreich umgesetzt.

# 3 Asiatischer Batteriehersteller

Für einen Zellenhersteller in Asien haben wir die potenziellen Geschäftschancen identifiziert und definiert, die sich im Verlauf der gesamten Wertschöpfungskette und Betriebsdauer einer in der Energiewirtschaft eingesetzten Batterie ergeben. Im Laufe dieses Prozesses wurde ein detailliertes Geschäftsmodell (BaaS - Battery as a Service) entwickelt und in die Unternehmensstrategie integriert.

Sind Sie an unserem Service-Angebot interessiert?

Finden Sie heraus, wie Sie von unserer Expertise profitieren können und kontaktieren Sie Torsten Henzelmann. Laden Sie auch unsere Broschüre herunter oder melden Sie sich für unseren Expertise-Newsletter an:

Abonnieren Sie unseren Newsletter