yourself.

Be yourself.

Tobias, Senior Partner

CV

  • Studium der Rechtswissenschaften (Dipl.-jur. Univ.), Universität Regensburg
  • Praktika in der Strategieberatung und bei einer Rechtsanwaltskanzlei
  • Eintritt bei Roland Berger im März 2001 als Praktikant und im Januar 2002 als Junior Consultant im Bereich Transportation (und seitdem geblieben)
  • Interessen und Hobbys: mittelalterliche Geschichte und Kirchenarchitektur, Lesen ( tobisbuch.com), Klavierspielen, Singen

"Ich bin schwul und habe mich 2001 bei Roland Berger geoutet, als ich ein Praktikant war. Seitdem ist bei Roland Berger das Bewusstsein für LGBTQ+ und für Vielfalt insgesamt deutlich gestiegen. Unser Engagement für Vielfalt ist echt und ich bin stolz, immer wieder zu sehen, wie groß die Unterstützung für unterschiedliche Lebensentwürfe in diesem Unternehmen ist."

Tobias

Warum Roland Berger?
Als ich anfing, wollte ich zwei oder drei Jahre bleiben. Daraus wurden mehr als zwanzig (und es werden immer mehr). Und warum? Weil ich die Menschen, die hier arbeiten, als sehr inspirierend, interessant und herausfordernd empfinde. Bei Roland Berger konnte ich wachsen und die Welt sehen ... und kann es immer noch. Ich konnte meinen eigenen Weg wählen, fühlte mich immer unterstützt und hatte jedes Jahr die Möglichkeit, innovative Themen mitzugestalten.

Was macht Roland Berger für mich besonders?
Die unternehmerische Freiheit. Jede Idee zählt, unkonventionelles Denken ist willkommen. Ich kann hier Risiken eingehen, z.B. indem ich Verantwortung für die Entwicklung unseres Geschäfts in neuen Ländern oder Branchen übernehme - und das habe ich schon sehr früh in meiner Karriere getan. Wo immer ich in diesem Unternehmen hinkomme, habe ich mit unterschiedlichen Hintergründen zu tun. Da ich selbst Jura studiert habe, erhalte ich von meinen Beratungskolleg:innen, die Ingenieur:innen, Wirtschaftswissenschaftler:innen, Physiker:innen oder Historiker:innen sind, andere Perspektiven.

Wie ist es, sich bei Roland Berger zu outen?
Ich habe mich als Praktikant geoutet und bin seither immer offen zu mir gestanden. Obwohl ich persönlich noch nie diskriminiert wurde, weiß ich, dass es nicht für alle so einfach ist, den Schritt zu wagen und sich in einem geschäftlichen Umfeld zu outen. Deshalb habe ich 2015 unsere LGBTQ+-Community Just be gegründet, in der sich inzwischen Dutzende von Mitgliedern aus aller Welt gegenseitig unterstützen. Und bald darauf gründeten wir Just be Friends, das mittlerweile über 500 heterosexuelle Kolleg:innen hat, die uns unterstützen und für eine Willkommenskultur für alle neuen LGBTQ+-Mitglieder der Roland Berger-Familie sorgen.

Auch interessant: