Automotive & Commercial Vehicles

Automotive & Commercial Vehicles

Unser Ziel als Top-Beratungsunternehmen ist es, die Transformation der Automobilindustrie in die Welt der neuen Mobilität anzuführen

Unsere erfahrenen Automobil-Experten bieten Herstellern von leichten Fahrzeugen, Nutzfahrzeugen und Off-Highway-Fahrzeugen sowie deren Zulieferern maßgeschneiderte Lösungen. Unsere Beratung für Unternehmen aus der Automobilbranche umfasst eine Vielzahl funktionaler Themen wie Strategie, Geschäftsmodellentwicklung, Betrieb, Leistungsverbesserung, Fusionen und Übernahmen (M&A) sowie Nachhaltigkeitsthemen. Unser Ansatz basiert auf unserem ganzheitlichen Triple Transformation Framework.

Transformation von OEMs zu New Auto

Die vier Trends, die wir im Akronym MADE (Shared Mobility, Autonomes Fahren, Digitalisierung und Elektrifizierung) zusammengefasst haben, treiben die Umwälzungen in der Automobilbranche weiter voran. Insbesondere die Elektrifizierung hat sich im vergangenen Jahr dramatisch beschleunigt, weil ganze Länder, Staaten oder Städte Verbote für Verbrennungsmotoren angekündigt haben, die nur ein oder zwei Produktzyklen entfernt sind. Gleichzeitig erzielen neue Pure-Play-BEV-OEMs schwindelerregende Bewertungen, die die vieler traditioneller Unternehmen oft weit übertreffen. Während sich der Hype zwischenzeitlich etwas gelegt hat, bleibt die größte Herausforderung für die etablierten Automobilhersteller bestehen: die Tatsache, dass sie im Gegensatz zu den Startups jedes Quartal die erwarteten Gewinne erwirtschaften müssen. Und nicht nur das. Gleichzeitig stehen sie vor der Aufgabe, ihr aktuelles Kerngeschäft zukunftssicher machen und die Geschäftsmodelle aufzubauen, die die Gewinne von morgen generieren. Wir unterstützen alteingesessene OEMs bei der Navigation in diesem unbekannten Gewässer, indem wir Strategien entwickeln, die Ihnen helfen, sowohl das heutige Kerngeschäft zu optimieren als auch künftiges Wachstum sicherzustellen.

Definition der Marken-, Differenzierungs- und Produktstrategie in der EV-Welt

Demografische, gesellschaftliche und technologische Trends verändern die Kundenerwartungen in Bezug auf Produktspezifikationen und -merkmale, Kundenerfahrungen und Eigentumsmodelle. Neue und alte Automobilhersteller müssen ihre Markenpositionierung und die wichtigsten Differenzierungsmerkmale (neu) definieren und herausfinden, wie sich diese auf Produkte, Dienstleistungen und das gesamte Kundenerlebnis auswirken. Wir unterstützen Unternehmen bei der Definition von Marken- und Produkt-/Dienstleistungsstrategien, die eine nachhaltige Differenzierung vom Wettbewerb gewährleisten und den veränderten Kundenerwartungen Rechnung tragen.

Umgestaltung von Lieferantenportfolios zur Anpassung an die MADE-Disruption

Der technologische Wandel stellt die traditionellen Geschäftsmodelle der Zulieferer infrage - etwa, indem ICE-bezogene Produkte am Kapitamarkt zunehmend unter Druck geraten oder die Beschaffung von Software und Hardware in der Automobilelektronik aufbricht. Doch der Wandel bringt auch neue Möglichkeiten. Automobilsoftware ist ein hervorragendes Beispiel. In diesem Bereich haben Zulieferer jetzt die Chance, neue Produkt- und Dienstleistungsportfolios aufzubauen und Geschäftsmodelle mit potenziell viel höherer Rentabilität als dem traditionellen "Soft- und Hardware-Bundle" zu erschließen. In ähnlicher Weise bietet der Trend zur Elektrifizierung den Zulieferern die Möglichkeit, einen größeren Anteil an den traditionell OEM-dominierten Antriebsstrangsystemen für sich zu reklamieren. Ein weiteres Beispiel ist das schnelle Wachstum der Fahrzeugkonnektivität, das neue Produkt-as-a-Service- und Function-on-demand-Modelle ermöglicht, bei denen die Zulieferer gemeinsam mit den OEMs an der Wertschöpfung teilhaben können.

Eine neue Positionierung für Nutzfahrzeughersteller

Die Transformation des Nutzfahrzeug- und Off-Highway-Marktes ist in vollem Gange. Elektrifizierung, Brennstoffzellen, Autonomie, Konnektivität und viele weitere Entwicklungen ziehen einen beispiellosen Wandel bei Fähigkeiten, Technologien, Prozessen und Geschäftsmodellen für OEMs und Zulieferer nach sich. Innovative Konzepte in der Kundenbetreuung werden die Akteure von reinen Produkt- zu Produkt- und Dienstleistungsanbietern machen. Agilität und die Fähigkeit, sich in Partner-Ökosysteme zu integrieren, werden in Zukunft wichtige Unterscheidungsmerkmale sein. Unser Automotive Consulting-Team hilft Kunden dabei, diese ungewisse Zukunft zu planen, robuste Strategien zu entwickeln und die Umgestaltung ihrer Geschäftsmodelle voranzutreiben, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

Lösung der Software-Herausforderung

Softwarebasierte Dienste wie automatisiertes Fahren, Virtual Reality und Immersion, die eine nahtlose Verbindung zwischen physischer und digitaler Welt ermöglichen, werden für OEMs zu einem immer wichtigeren Differenzierungsmerkmal und schaffen neue Einnahmequellen. Zentralisierte zonale Hardware-Architekturen unter Verwendung von Hochleistungscomputern (HPC) bilden die Grundlage, weil sie derartige Dienste in skalierbarer und aufrüstbarer Weise bereichsübergreifend überhaupt erst ermöglichen. Eine weitere Standardisierung der Hardware-Komponenten und die Verwendung von Open-Source-Softwarecode wird die Kosten dafür weiter senken. Der Wandel hin zum Software-definierten Fahrzeug (SDV) erfordert eine vollständige Umgestaltung der Branche - ein Weg, den wir als Beratung umfassend unterstützen:

  • Mit tiefgreifendem Technologie-Know-how helfen wir OEMs, ihre Organisation, Prozesse und Lieferantenbeziehungen neu zu definieren.
  • Während OEMs differenzierende Elemente im eigenen Haus entwickeln, integrieren sich Halbleiterunternehmen in vorgelagerte Bereiche, treten Tech-Hyper-Scaler in die Automobilindustrie ein und Electronics Engineering & Manufacturing Services (E2MS)-Giganten senken die Kosten für Standard-Hardware auf ein deutlich niedrigeres Niveau. Dadurch werden die herkömmlichen Geschäftsmodelle von E/E-Zulieferern obsolet. Wir helfen Unternehmen aus der Zulieferindustrie bei der Definition neuer Geschäftsmodelle für den Verkauf von Software, IP und Dienstleistungen.
  • Innovative Technologieunternehmen treten in den Markt ein. Wir helfen ihnen bei der Festlegung ihrer Markteinführungsstrategien und bei der Beschaffung von neuem Kapital, indem wir potenziellen Investoren ihre Technologie und Wettbewerbsposition erläutern.
  • In Zusammenarbeit mit unseren Partnern optimieren wir die Softwareentwicklung und implementieren digitale Tools zur Messung der SW-Entwicklungseffizienz.

Management der zirkulären Batterie-Wertschöpfungskette

Innovationen in der Batterietechnologie haben BEVs zur Lösung der Wahl für die klimafreundliche Mobilität der Zukunft gemacht. In der Folge wird sich das Marktvolumen für Batteriezellen im nächsten Jahrzehnt verzehnfachen. Die Verwendung wirtschaftlicher und nachhaltig produzierter Batteriezellen und -pakete bildet die Grundlage für eine wettbewerbsfähige Automobilproduktion. Damit wird die Batterielieferkette aber auch zur Achillesferse mit großen Risiken für das Geschäftsmodell der OEMs. Vorgelagerte Partnerschaften, möglicherweise auch die Integration (bis hinunter zur Bergbauebene) werden entscheidend sein, um eine sichere Versorgung zu gewährleisten und die Gesamtkosten entlang der Lieferkette zu optimieren. Das Gleiche gilt für Zellhersteller, die kleineren OEMs Komplettlösungen zu stabilen Preisen anbieten müssen. Um nicht in die Rolle eines Mautpflichtigen gedrängt zu werden, müssen CAM-Lieferanten eng mit ihren Kunden zusammenarbeiten und brauchen Zugang zu Rohstoffen zu stabilen Preisen. Geschlossene Kreisläufe beim Batterierecycling tragen zur Entspannung der Versorgungslage bei und eröffnen Perspektiven für zusätzliche Wertschöpfungsströme. Unser Automotive Consulting unterstützt

  • OEMs bei ihren Lieferketten- / Partnering- und Batteriekostensenkungsstrategien
  • Zelllieferanten bei der Finanzierung ihrer Expansion, internationalen Lokalisierungsstrategien, dem Hochfahren neuer Anlagen und der Optimierung ihrer Prozesse
  • Automobilhersteller und andere Akteure bei der Positionierung im Verpackungsgeschäft sowie
  • CAM-Lieferanten und Bergbauunternehmen bei Markteintritts-, Kooperations- und Preisstrategien.

Überdenken der Produktions- und Lieferkettenstruktur

Die Produktions- und Lieferkettenstrukturen vieler Automobilhersteller stammen aus einer Zeit, in der die Märkte bestimmte Produkte stark bevorzugten und die Produktion der bevorzugten Fahrzeugtypen lokal zugewiesen wurde.

Der Markt von heute ist anders. Nachfragestrukturen haben sich verschoben und die Produktvielfalt hat deutlich zugenommen. Dadurch hat sich die Automobilproduktion in eine hoch komplexe globalen Operation verwandelt. Teile und Produkte werden im Rahmen hocheffizienter Just-in-Time-Lieferketten rund um den Globus transportiert, um die sich schnell ändernde Nachfrage zu bedienen. Diese Transportketten sind jedoch mit steigenden Kosten und wachsender Störungsanfälligkeit belastet. Darüber hinaus spielen Nachhaltigkeits- und Emissionsziele inzwischen auch in den globalen Produktionsnetzen eine wichtige Rolle.

Wie sollen die Unternehmen der Automobilbranche reagieren? Als führende Unternehmensberatung im Automobilbereich haben wir einen Rahmen entwickelt, der eine umfassende Analyse der wichtigsten Eckpunkte globaler Produktionsnetzwerke und der derzeitigen Struktur von OEMs und Zulieferern erlaubt. Die zentralen Erkenntnisse und Empfehlungen aus dieser Analyse werden auch ihre Diskussionen mit neuen Perspektiven bereichern