Transformation³

#Position #Perform #Progress
Transformation³

7. September 2021

Eine gewaltige Herausforderung für die Automobilindustrie

Genaugenommen sind es drei, die gleichzeitig stattfinden. Triple Transformation nennt Norbert Dressler, Global Head of Automotive bei Roland Berger, diese Aufgabe und fasst sie in drei Worten zusammen: Position, Perform und Progress. Sie bedeuten: Alles muss auf den Prüfstand. Nicht nur das Produktportfolio oder einzelne Prozesse, sondern das gesamte Geschäftsmodell. Dabei sind komplett neue Kompetenzen gefragt – vom Aufbau einer Batteriefertigung im industriellen Maßstab bis hin zur eigenen „Software-Fabrik“. Die Effizienz muss nachhaltig gesteigert, Kosten maßgeblich gesenkt und Lieferketten umstrukturiert werden, um Risiken zu minimieren und Liquidität für neue Investitionen zu generieren. Nicht zuletzt müssen Nachhaltigkeitsziele erreicht und die Organisation durch spürbare Veränderungen modernisiert werden.

Diese Beilage wurde in Zusammenarbeit mit der deutschen Fachzeitschrift Automobilwoche erstellt. Ausführlichere Informationen zu den folgenden Themen, inklusive unseres Interviews mit Mate Rimac, Gründer und CEO von Rimac Automobili, finden Sie in der vollständigen Publikation, welche Sie unten herunterladen können.

Klimaneutralität - #Progress

Das Ziel der CO2-Netto-Null ist für Automobilhersteller und -zulieferer das Thema der Stunde. Klimaschutzpläne müssen jedoch über die CO2-Emissionen einzelner Fahrzeuge hinausgehen. Sie müssen den gesamten Lebenszyklus berücksichtigen - von der Produktion bis zum Recycling. Das bedeutet gleichzeitig eine Ausweitung des Fokus von den Emissionen hin zu einer umfassenden Analyse, um den CO2-Fußabdruck entlang der gesamten globalen Wertschöpfungskette zu reduzieren.

Lieferketten - #Perform

Wie zahlreiche Lieferengpässe aufgrund der Covid-19-Pandemie sowie verhinderte Frachter gezeigt haben, sind die globalen Lieferketten in der Automobilindustrie risikoanfällig, zu teuer und logistisch komplex. OEMs und Zulieferer müssen daher regionaler denken und ihre Lieferstrukturen widerstandsfähiger machen. Die sich verändernden Rahmenbedingungen und die sich wandelnde Automobilindustrie erfordern eine Anpassung der globalen Produktions- und Lieferstrukturen . Ebenso müssen die Wertschöpfungsketten und Investitionen neu bewertet werden.

Software - #Perform

Autos werden zu Computern auf Rädern und die Softwareentwicklung innerhalb der herkömmlichen Fahrzeugdomänen ist nicht mehr geeignet. Die Unternehmen müssen ihr Geschäft auf der technischen Seite in eine "Software-Fabrik" umwandeln und auf der geschäftlichen und konzeptionellen Seite eine ausdrückliche Make-or-Partner-or-Buy-Strategie verfolgen. Da die Hardware immer ähnlicher wird, wird die Software der entscheidende Faktor für die Differenzierung sein. Neben dem Aspekt der Differenzierung müssen auch Kriterien wie Kosteneffizienz, Anbieterlandschaft und Fähigkeiten bewertet werden.

Batteriefertigung - #Perform

Die Elektromobilität boomt und der Bedarf an Batteriekapazität steigt rapide an. Im Jahr 2013 wird er mehr als siebenmal so hoch sein wie heute, wobei der Anteil der BEVs in Europa voraussichtlich 50 Prozent betragen wird, aber die Versorgung mit Batteriematerialien ist nicht für die Zukunft gesichert. Daher müssen die Unternehmen die Risiken in der Lieferkette in den Griff bekommen, um Engpässe wie bei der Versorgung mit Halbleitern zu vermeiden. Außerdem müssen die Gesamtkosten neu bewertet werden, da die Kosten für die Rohstoffe steigen.

Interview mit Mate Rimac - #Position

In diesem Interview zwischen Wolfgang Bernhart und Mate Rimac, Gründer und CEO von Rimac Automobili, sprechen sie über die Erfolgsgeschichte von Rimac Automobili, einschließlich der rasanten Entwicklung von einem Garagenbetrieb über den Bau von Elektro-Supersportwagen bis hin zum Einstieg in ein Joint Venture mit Porsche, um Mehrheitsaktionär von Bugatti-Rimac zu werden. Außerdem spricht Mate Rimac darüber, ob kleine Startups wirklich erfolgreicher sind als etablierte OEMs und wie sein Unternehmen in den kommenden Jahren expandieren will.

Hier Publikation herunterladen

Registrieren Sie sich jetzt, um die Beilage mit dem vollständigen Text und den kompletten Interviews mit Norbert Dressler und Mate Rimac herunterzuladen und regelmäßig Einblicke in Automotive-Themen zu erhalten.

Portrait of Wolfgang Bernhart
Senior Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7421
Portrait of Norbert Dressler
Senior Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7420
Portrait of Sebastian Gundermann
Senior Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 89 9230-8123
Portrait of Jan-Philipp Hasenberg
Senior Partner
Hamburg Office, Zentraleuropa
+49 69 29924-6506
Portrait of Felix Mogge
Senior Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 89 9230-8346
Portrait of Michael W. Rüger
Senior Partner
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 30 39927-3337
Portrait of Marc Winterhoff
Senior Partner
Detroit Office, Nordamerika
+1 312 662-5500
Portrait of Markus Baum
Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7121
Portrait of Christian Böhler
Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 160 744-8017
Portrait of Matthias Ermer
Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 160 744-8288
Portrait of Rolf Janssen
Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 40 37631-4343
Portrait of Hannah Zühlke
Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 160 744-7301
Portrait of Florian Deichmueller
Principal
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 30 39927-3595
Portrait of Manuel Yoon
Principal
Frankfurt Office, Zentraleuropa
+49 69 29924-6174