Die wichtigsten Sofortmaßnahmen für Unternehmen

Coronavirus
Die wichtigsten Sofortmaßnahmen für Unternehmen

Von Liquiditätssicherung bis zu schnellen Kostensenkungen: Wie Sie durch die Krise navigieren

Die Ausbreitung des Coronavirus hinterlässt auch in der Wirtschaft tiefe Spuren. In vielen bereits vor der Krise gebeutelten Branchen verstärkt sie den Abwärtstrend, aber auch bis dato gut aufgestellte Unternehmen sind durch gestörte Lieferketten und einbrechende Nachfrage in ihrer Existenz bedroht. Je nachdem, wie sich die Pandemie weiterentwickelt und wie lange sie andauert, könnte eine beispiellose globale Wirtschaftskrise die Folge sein.

Umso wichtiger ist es für Unternehmen, jetzt schnell und konsequent das Richtige zu tun. Dabei geht es nicht nur darum, die nächsten Wochen und Monate zu überstehen, sondern auch für die Zeit danach gerüstet zu sein. Als Marktführer für Restrukturierungen und Performance-Verbesserungen hat Roland Berger ein breites Portfolio von Maßnahmen zur Verfügung, die Firmen dabei helfen können, alle Phasen des Krisenzyklus´ zukunftsorientiert zu managen.

Unternehmensmaßnahmen: Unser Sofortprogramm für Unternehmen

Im initialen 360°-Check-up werden kurzfristig alle im Zusammenhang mit Covid-19 stehenden operativen und organisatorischen Risiken identifiziert, um die weitere Existenz des Betriebs zu gewährleisten.

Szenario-Analysen der finanziellen Effekte des Angebots- und Nachfrageschocks und die Implementierung eines Cash-Offices dienen dazu, die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicherzustellen. Im Bedarfsfall können staatliche Finanzierungshilfen beantragt werden.

Im Emergency Room überwacht eine Covid-19-Taskforce laufend die weitere Entwicklung und sorgt dafür, dass das Unternehmen jederzeit voll handlungsfähig ist.

Das Performance-Programm hat die Zeit nach der akuten Krise im Blick. Kurz- und mittelfristig wirksame Programme sichern die Profitabilität und optimieren den Cashflow. Außerdem geht es darum, den späteren Produktionshochlauf optimal vorzubereiten.

Radikaler Ausgabenstopp und Sicherung der Wertschöpfungsketten:
Schutzmaßnahmen für den operativen Betrieb

Neben den übergreifenden Maßnahmen unterstützen wir Unternehmen auch bei der Absicherung ihres operativen Geschäfts. Damit sorgen wir in kürzester Zeit für massive Einsparungen und erste Quick Wins. Außerdem stellen wir sicher, dass Unternehmen für die wirtschaftliche Erholung optimal vorbereitet sind und zum Beispiel schnell die notwendigen Ressourcen parat haben.

In Ausnahmesituationen zählt schnelles Handeln. Deswegen müssen in der aktuellen COVID-19-Krise alle nicht notwendigen Ausgaben sofort und radikal gestoppt werden. Dadurch lassen sich indirekte Kosten, Projektkosten und CAPEX innerhalb kürzester Zeit je nach Branche um 15 bis 30 Prozent reduzieren und damit unmittelbare Effekte auf die Gewinn- und Verlustrechnung bzw. auf die Liquidität erzielen.

Parallel empfehlen wir Unternehmen ein Quick Win-Programm im Einkauf umzusetzen. Einspareffekte müssen dabei konsequent und über alle Bereiche hinweg genutzt werden. Je nach Branche und Unternehmensstruktur sind damit auf Kategorieebene in kürzester Zeit Einsparungen im Umfang von 3 bis 6 Prozent möglich. Um diese Quick Wins zu realisieren, vertrauen wir nicht nur auf die klassischen Hebel Preis und Menge, sondern setzen auf ein ganzes Bündel innovativer Ansätze und digitaler Werkzeuge, die alle vorhandenen Kostensenkungspotenziale kurzfristig ausschöpfen. Wichtig ist dabei jedoch die Balance zu finden zwischen Einsparungen und der finanziellen Stabilität der Lieferanten.

Das weitgehende Einbrechen der globalen Produktion erfordert ein gut abgestimmtes Herunterfahren der Wertschöpfungsketten. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Lieferketten während des Sparkurses auf „Stand-by“ zu halten und damit nicht zuletzt Ihr Netzwerk strategischer Lieferanten zu schützen.

Covid-19 und die Folgen: Tourismus und Einzelhandel sind am stärksten betroffen

Infolge unterschiedlicher Angebots- und Nachfragemuster trifft die Corona-Krise nicht alle Wirtschaftszweige mit gleicher Intensität. Die Tourismus- und Reisebranche, aber auch Luftfahrtunternehmen und der Handel (abgesehen vom Lebensmitteleinzelhandel) haben am stärksten mit Umsatzeinbrüchen und Liquiditätsproblemen zu kämpfen. Aber auch der Finanzsektor und die bereits vor der Krise unter Druck stehende Automobilbranche sind massiv bedroht.

Unternehmen aus dem Automobilsektor begleitet unsere Hibernation Task Force beim Herunterfahren und der Schließung von Produktionsstätten. Außerdem setzt sie kurzfristige Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität um und ergreift umfassende Gegenmaßnahmen zur Bewältigung des bevorstehenden Abschwungs.

Im Gegensatz zur Finanzkrise des Jahres 2008 sind Banken diesmal nicht der Auslöser, sondern als Helfer zu ihrer Überwindung der Krise gefragt. Die Institute stehen vor der Herausforderung, einerseits ihren operativen Betrieb zu stabilisieren, andererseits mit pragmatischen Lösungen die Liquidität und damit das Überleben ihrer Kunden sicherzustellen. Gleichzeitig sollten bereits jetzt auch die langfristigen Auswirkungen der Krise analysiert und mögliche M&A-Aktivitäten oder Desinvestments in Betracht gezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Unsere Experten
Portrait of Sascha Haghani
Senior Partner, CEO Germany and DACH Region, Member of the Supervisory Board
Frankfurt Office, Zentraleuropa
+49 69 29924-6444
Portrait of Denis Depoux
Senior Partner, Managing Director
Shanghai Office, Ostasien
+86 21 2203-7861
Portrait of Tijo Collot d'Escury
Senior Partner, Managing Partner Netherlands
Büro Amsterdam, Westeuropa
+31 20 7960-600
Portrait of René Seyger
Senior Partner, Managing Partner Middle East, Member of Supervisory Board
Dubai Office, Mittlerer Osten
+971 4 364-5300
Portrait of Olivier de Panafieu
Senior Partner, Managing Partner Paris Office
Paris Office, Westeuropa
+33 1 5367-0908
Portrait of Gerd Sievers
Senior Partner
München Office, Zentraleuropa
+49 89 9230-8543
Portrait of Jochen Gleisberg
Senior Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7221
Portrait of Magali Testard
Senior Partner
Paris Office, Westeuropa
+33 1 5367-0923
Portrait of Oliver Knapp
Senior Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 711 3275-7213
Portrait of Peter Magunia
Partner
Stuttgart Office, Zentraleuropa
+49 30 39927-3587
Portrait of Fabian Engels
Senior Partner
Berlin Office, Zentraleuropa
+49 160 744-3598
Portrait of Marc Winterhoff
Senior Partner
Detroit Office, Nordamerika
+1 312 662-5500
Mehr